Hochschulzertifikat Baukostenmanagement HAM / BWI-Bau

Veranstalter:
BWI-Bau
Ort:
Neumarkt
Ansprechpartner:
Tagungsbüro
Patrick Gerberding: +49 211 6703-298
Bescheinigung:
Die Weiterbildungsmaßnahme wird nach erfolgreicher Prüfung mit einer Urkunde "Zertifikat Baukostenmanagement" abgeschlossen. Das Zertifikat wird vom BWI-Bau und der Hochschule für angewandtes Management gemeinschaftlich ausgestellt.
Kosten:
3.000,00 EUR (zzgl. Mehrwertsteuer) , brutto: 3.570,00 EUR
Zeitraum:
09.06.2022 - 26.10.2022
Referenten:
Lehrkräfte sind u. a. :
Prof. Dr.-Ing. Martin Ferger (Ferger Consulting)
Prof. Dr. Stephan Bauer (HAM)
Sascha Wiehager (BWI-Bau, Beauftragter der Bauindustrie NRW)
Sophie Steffen (BWI-Bau, Beauftragte der Bauindustrie NRW)
ein Vertreter aus dem Bereich industrielles Bauen

Beschreibung

Inhalt:

 

Das Baukostenmanagement muss in Bezug auf die Zahlenwerke eine ganzheitliche Betrachtung der Projekte sicherstellen. Dazu ist ein umfassendes Prozessverständnis notwendig. Kosten- und leistungsbewusstes Bauen funktionieren nur bei einer Durchdringung der Wertschöpfungskette.

Es ist ein häufig anzutreffender Fehler anzunehmen, dass eine Buchhaltung als Hauptquelle für das Kostenmanagement bzw. das Controlling taugt, denn:

Wenn etwas in der Buchhaltung steht, dann ist es schon passiert! Der Geschäftsvorfall liegt ggf. über 30 Tage zurück, Kleinbaustellen sind unter Um-ständen schon längst erledigt, ARGEN befinden sich ggf. in der Schlussphase. "Steuern" kann ein Controlling in solchen Fällen nicht mehr, nur noch "lernen".

In Branchen mit einer hohen "Vorratsintensität" ist Schnelligkeit Trumpf und zeitnahe Reaktionen unabdingbar, um Projekte kosteneffizient zu halten. Kostenmanager sind auf den ersten Blick Controller, können aber auch kalkulieren bzw. Kalkulationen nachvollziehen und sind auch mit den Belangen des externen Rechnungswesens Ansatzweise vertraut. Im Unterschied zu Baufachwirten oder ARGE-Kaufleuten liegt der Fokus auf den Kosten.

 

In diesem Zertifikatskurs vermitteln wir, wie und woher Baukostenmanager an die notwendigen Informationen kommen, um Projekte trotz aller Widrigkeiten innerhalb eng umrissener Budgetgrenzen zu halten. Zudem helfen sie dabei, die richtigen Projekte auszuwählen. Sie fungieren als Springer in der Kalkulation sowie im Controlling und in der Buchhaltung.

 

Modul 1: Grundlagen, Methoden und Begriffe der Baukalkulation [09.-10.06.2022]

 

- Stamm- und Bewegungsdaten in Bauunternehmen

- Schnittstellen, Grundsätze der Datenvollständigkeit und -richtigkeit

- Einzelkosten der Teilleistungen / Baustellengemeinkosten

- Spartengemeinkosten / Allgemeine Geschäftskosten

- Unterschiedliche Vertragsarten und ihre Auswirkung auf die (Arbeits-)Kalkulation und Leistungsbewertung

- Prozesse der Auftragsbeschaffung

 

Modul 2: Anforderungen an ein kostenorientierte Risikoanalyse [30.06.-01.07.2022]

- Arbeitskalkulation und Leistungsmeldung

- Anforderungen an Bauleitung / Kalkulation / Controlling

- Kennzahlen und Risikoanalyse

- Zusammenhänge und Einflüsse u. a.

- des Unternehmensworkflows auf die Bewertung von Leistungen

- des Nachtragsmanagements auf das externe Rechnungswesen

- von NU-Verträgen auf das interne und externe Rechnungswesen

 

Modul 3: Kostencontrolling und kaufmännisches Aufwands-, Kostenmanagement, Risikomanagement [22.09.-23.09.2022]

- Operatives und strategisches Controlling

- Controllinginstrumente

- Betriebs- und Finanzbuchhaltung

- Planung und Soll-/Ist-Vergleich

- Budgetierung

- Abweichungsanalyse

- Risikomanagement

- Maßnahmen

- Exkurs in das Handels-, Steuerrecht, Bauvertragsrecht

 

Modul 4: Sondereinflüsse auf das Kostenmanagement [25.10.-26.10.2022]

- Marketing von Bauleistungen unter dem Aspekt der Kostenführerschaft

- BIM-basierte Kostensteuerung

- Auswirkungen des LEAN-Managements auf die Kostensituation

- Industrielles Bauen

- Integration digitaler Workflows

- Abgrenzungsproblematik ARGE-Gesellschafter zu ARGE-NU

- Besonderheiten des Bescheinigungs- und Versicherungswesens

- Bürgschaftsmanagement

- Externe Marktfaktoren, u. a. Preisentwicklungen in der Volkswirtschaft