Webinar: Corona und die juristischen Herausforderungen für Bauprojekte

Veranstalter:
BWI-Bau
Veranstaltungstyp:
Workshop
Ort:
online
Ansprechpartner:
Tagungsbüro
Ute Tenhaaf: +49 211 6703-293
Kosten:
50,00 EUR (zzgl. Mehrwertsteuer) , brutto: 59,50 EUR
Referenten:
Rechtsanwalt Dr. Tom Giesen
Kapellmann und Partner, Mönchengladbach


Termine

16.06.2020 - 16.06.2020
Ort: online

Beschreibung

Corona und die juristischen
Herausforderungen für Bauprojekte

Interaktives Webinar

 

Ziel

Leider ist in den heutigen Zeiten branchenübergreifend das Corona-Virus und die hiermit verbundenen Einschränkungen "Thema Nr. 1“. Die weitreichenden Eingriffe in Grundrechte und das Wirtschaftsleben durch behördliche Anordnungen zum Wohle der Allgemeinheit stellen auch die Baubranche vor viele Fragen und Herausforderungen.

In diesem Webinar versuchen wir die juristischen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Baubranche zu beleuchten, die offenen Fragestellungen zu diskutieren und die wichtigsten baurechtlichen Weichenstellungen zu erörtern. Der mögliche Umgang mit den Auswirkungen auf die Baukosten und die Bauzeit werden ebenfalls thematisiert.

 

 

Inhalt

  • Anforderungen an noch laufende Bauprojekte
    Wir erörtern die Anforderungen aus der Baustellenverordnung und dem Arbeitsschutzgesetz und die sich hieraus ergebenden Verpflichtungen für Auftraggeber und Auftragnehmer. Die zuständigen Ministerien für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Länder haben darüber hinaus Empfehlungen für den Infektionsschutz auf Baustellen herausgegeben, die insbesondere im Rahmen der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo) zu beachten sind.
  • Störungen aus der Sphäre des Auftragnehmers
    Zudem beleuchten wir die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Auftragnehmer. Durch Material- oder Personalengpässe sowie behördliche Maßnahmen können sich Störungen ergeben. Wir erörtern, ob und inwieweit diese Störungen zu Behinderungen des Auftragnehmers (und hierdurch sogar zu Behinderungsansprüche für ihn) führen.

  • Störungen aus der Sphäre des Auftraggebers
    Darüber hinaus gibt es allerdings auch Störungen in der Auftraggebersphäre. Auch hier können behördliche Maßnahmen und Personalengpässe, aber auch der Ausfall von Vorunternehmern und Planern oder Liquiditätsengpässe die Bauprojekte negativ beeinflussen. Wir erörtern den Umgang mit etwaigen Bauablaufstörungen.

  • Folgen für neue Verträge
    Letztlich besonders wichtig ist ein Ausblick auf zukünftige Projekte: Dort, wo coronabedingt Beschränkungen in der Vergangenheit nicht zu erwarten waren, muss man in der Zukunft hiermit vielleicht sogar rechnen. Wie muss sich dies in Vertragsunterlagen abbilden.