Bau-Arbeitsgemeinschaften und Steuern - Schwerpunkt Umsatzsteuer

Veranstalter:
BWI-Bau
Veranstaltungstyp:
Halbtagesseminar
Ort:
Düsseldorf
Ansprechpartner:
Tagungsbüro
Ute Tenhaaf: +49 211 6703-293
Bescheinigung:
Referenten:
Steuerberater Robert Backes
EbnerStolz, Köln

Dipl.-Kfm. Sascha Wiehager, CISA
BWI-Bau GmbH, Düsseldorf

Termine

01.10.2019 - 01.10.2019
Ort: Düsseldorf

Beschreibung

Bau-Arbeitsgemeinschaften und Steuern
Schwerpunkt Umsatzsteuer

Inhalt

  •   Konkrete umsatzsteuerrechtliche Fragen bei ARGEN
      -    Leistungsaustausch vs. Gesellschafterbeitrag in der ARGE
      -    Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen
      -    Bemessungsgrundlagen und häufige Fehler, insbesondere im
           ARGE-Mustervertrag

            -            § 13 Stoffe
            -            § 14 Geräte
            -            § 15 Transporte

    -       Behandlung von Einbehalten
    -       Schadensersatz und Umsatzsteuer
    -       Tausch und tauschähnliche Umsätze bei Entsorgungsleistungen
    -       Überlassung von Geräten und Personal
    -       Vergleich der Besonderheiten in Dach- und Leistungs-ARGEN
    -       Grenzüberschreitende Leistungen bei Bau-ARGEN
    -       Übersicht zu häufigen Fehlern bei der steuerlichen Abwicklung von
            Bauprojekten (inkl. Rechnungsstellung)

  •   Geschäftsvorfälle in der ARGE korrekt erfassen (Darstellung
      konkreter Buchungen)

  •   Anforderungen an die kaufmännische Geschäftsführung der ARGE
      (Stichwort Tax-Compliance)

Ziel

Das Seminar baut auf den neuen ARGE-Mustervertrag auf (auch die neuen BIEGE-Verträge werden berücksichtigt). Dabei liegt der Schwerpunkt auf der umsatzsteuerrechtlichen Betrachtung der typischen Geschäftsvorfälle einer ARGE. Es werden auch umsatzsteuerliche Risiken behandelt.

Angelehnt an die kaufmännische Abwicklung wird gezeigt,

  •   welche Aufgaben von wem zu bewältigen sind,
  •   wie in der Praxis auftretende Unklarheiten hinsichtlich der Auslegung
      bestimmter Paragraphen bereits frühzeitig durch entsprechende   
      Vereinbarungen und Formulierungen vermieden werden können

     und

  •   wie Geschäftsvorfälle steuerlich korrekt abgebildet werden.

 

Dabei wird auch noch einmal klargestellt, dass eine ARGE keineswegs steuerliches "Niemandsland" ist und auch hier eingängig Vorschriften in An-lehnung an ein Tax-Compliance-System beachtet werden müssen.